Spenden statt schenken: liNear macht’s vor

Logo der liNear GmbHDie Geschäftsleitung des Aachener Softwarehauses liNear Gesellschaft für konstruktives Design mbH hat im letzten Jahr darauf verzichtet, Weihnachtstüten an Geschäftspartner zu verschicken, um stattdessen einem gemeinnützigen Zweck spenden zu können. Die Idee hat in der gesamten Belegschaft des Unternehmens so eine positive Resonanz hervorgerufen, dass die Mitarbeiter zusätzlich Spenden gesammelt haben.

5.500 Euro für den Kinder- und Jugendhospizdienst Aachen


Manfred Waluga, Geschäftsführer der liNear GmbHUnd das mit großem Erfolg: Insgesamt spendeten Geschäftsführung sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von liNear dem ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst in Aachen 5.500 Euro. Damit unterstützen sie die großartige Arbeit, die der Verein und seine Mitglieder und Helfer für Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern leisten.

“Wir würden uns besonders freuen, wenn diese Mitteilung dabei hilft, die Arbeit des Kinderhospizdienstes zu unterstützen”, erklärt Manfred Waluga, Geschäftsführer von liNear “und weitere Spender zu motivieren, an den ambulanten Kinderhospizdienst zu spenden.” Zum Beispiel jetzt: Der September ist ein guter Zeitpunkt, über eine Weihnachtsaktion nachzudenken.

Wie alles anfing

Die Idee, die Weihnachtsgeschenke für Kunden in Spenden umzuwandeln, entstand dadurch, dass das Management von liNear selbst festgestellt hatte, dass man mit „Werbegeschenken“ zu Weihnachten überhäuft wird. Außerdem gab es zunehmend moralische Bedenken bei der Annahme von Werbegeschenken. Da kam die Idee, alternativ für einen guten Zweck zu spenden, gerade recht.

Auf der Suche nach einem geeigneten Spendenempfänger ist liNear eher zufällig auf die Sonnenblume gestoßen. Das Ziel war, einer kleineren, regionalen Einrichtung etwas Gutes zu tun anstatt an eine große Initiative zu spenden. Dahinter stand der Wunsch, dass das Geld unmittelbar eingesetzt werden könne. Außerdem haben gerade „kleine“ Einrichtungen aufgrund ihrer geringeren Bekanntheit häufig Schwierigkeiten, Geldgeber zu finden.

Belegschaft von liNear

Die Belegschaft von liNear sammelte Spenden

Eine befreundete Kinderärztin hatte den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst und seine Arbeit gelobt und so fiel die Entscheidung nicht schwer. Da die Belegschaft jedes Jahr einen kleinen Geldbetrag sammelt, um ein Weihnachtsgeschenk für den Geschäftsführer zu kaufen – er genießt in der Belegschaft sehr hohes Ansehen, da er alle Mitarbeiter fair behandelt und das Betriebsklima bei liNear dementsprechend gut ist – konnten die Spenden gleich mit eingesammelt werden. So kamen 5.500 Euro zusammen und liNear auf die Liste unserer Platinsponsoren.

Vielen Dank an die Geschäftsführung und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von liNear. Wenn Sie auch etwas spenden und uns Ihre Geschichte und Ihr Logo schicken, berichten wir gerne darüber.

Für das Projektteam
Sabine Faltmann

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.